Ostergruss

21. April, 2019

Die Natur mit ihrer Blütenpracht und Wärme hat uns die ganze Woche über schon österlich verwöhnt. Der Freude des Osterfestes gehen in jedem Jahr diese liturgisch dichten Tage voraus. Angefangen mit dem Palmsonntag und diesem blitzschnellen Stimmungsumschwung vom „Hosanna“ zum „Ans Kreuz mit ihm“.

Die ‚Nacht der verlöschenden Lichter‘ ließ die emotionale Achterbahnfahrt der Freunde Jesu spürbar werden: einerseits so nah im gemeinsamen Mahlhalten und dann so allein in der Not, die sich für jeden anders anfühlt – für Jesus, für Petrus für Maria Magdalena.

Dann der Ostermorgen – das Licht der Osterkerze, die das Dunkel nach und nach erhellt. Kein Wunder, dass die Evangelien zögerlich vom Glauben an die Auferstehung berichten. Es braucht seine Zeit, bis das Herz nachkommt.

Schön, wie engagiert an all diese Tagen die Ministranten und viele Ehrenamtliche in der Pfarrei die Gottesdienste mitgestaltet haben, diesen Weg aus der Not ins Vertrauen, aus dem Versagen in die Vergebung, aus dem Dunkel ins Licht, aus dem Tod ins Leben.

Damit ist alles gesagt: Frohe, gesegnete Ostertage!

Sr. Ruth Maria Stamborski, Provinzoberin, Stadl