Erlösend wirken

Jesus Christus, der Erlöser, ist Grund und Mitte
unserer Gemeinschaft. Durch ihn erhält unser
Leben Sinn und Ziel. Durch ihn gewinnen wir
Orientierung für unser Entscheiden und Handeln.

Der Mission folgen

Berufung

Berufung: “Hören wer ich sein kann”

(Christoph Theobald)
 

Wer seine Berufung entdeckt, findet Geschmack am Leben. Bei Berufung geht es darum, zu „hören, wer ich sein kann“ (Christoph Theobald). Das beginnt lange vor der Suche nach einer konkreten Lebensform oder Aufgabe in dieser Welt. Alle Menschen sind von Gott zum Leben berufen und ermächtigt. Das ist Gabe und Aufgabe zugleich. Wir sind eingeladen, Leben zu entfalten, weiter zu geben und Welt und Kirche mit unseren Begabungen mitzugestalten.Im Entdecken und Entfalten der persönlichen Berufung wachsen innere Zufriedenheit und Ausstrahlung. Das gilt für Partnerschaft und Ehe, für das Leben als Single und ebenso für das Ordensleben.Gerne begleiten wir Sie auf der Suche nach Ihrem eigenen Weg.

Hier finden Sie unser Angebot zur Geistlichen Begleitung.



 

In Kontakt kommen

Wenn Sie sich von unserer Lebensweise als Missionsschwestern vom Heiligsten Erlöser angesprochen fühlen, laden wir Sie ein, mit uns in Kontakt aufzunehmen.

Ansprechpartnerin in München ist Sr. Katharina Böller:
Telefon: 0049-89-31 56 82-16
Mobil: 0049-171-91 11 523
kboeller@missionsschwestern.de

Ansprechpartnerin in Wien ist Sr. Anneliese Herzig:
Telefon: 0043-1-888 72 33-38
Mobil: 0043-681-817 20 287
aherzig@mssr.eu

In München oder Wien können Sie auch einige Tage mit uns leben und am Gebet teilnehmen. An diesen beiden Orten ist auch die Teilnahme am „freiwilligen Ordensjahr“ möglich. Hier finden Sie unsere Niederlassungen und Infos zum Freiwilligen Ordensjahr in Deutschland & Österreich.
 

Bei weiterem Interesse begleitet Sie eine Schwester, um mit Ihnen zusammen einen Weg der Klärung zu gehen. Sie können sich mit der Lebensform als Ordensfrau auseinandersetzen und Leben und Sendung der Missionsschwestern vom Heiligsten Erlöser näher kennenlernen.

Wir glauben, dass jeder Weg einzigartig ist und alles seine Zeit hat. Deshalb gibt es keine von vornherein festgelegten Altersgrenzen, sondern einen Weg der gemeinsamen Suche nach Klarheit.

Sr. Katharina Böller
Sr. Anneliese Herzig