Teilen

Wir laden ein zu Veranstaltungen: Gesprächskreise, Meditationstage, Exerzitienkurse, geistliche Begleitung,…
Wir schätzen die Begegnung mit Menschen und suchen mit ihnen den Austausch über Leben und Glauben.

Aktuelles

Herzopfer

“Gott darzubringen ist nicht nur eine Frage materieller Dinge, sondern ein Herz voller Liebe und Selbsthingabe (Zeit und Energie, um zu helfen und zu beten) für andere.” Sr. Bene Xavier – 6. November 2021.

Begegnung mit Obdachlosen in München

Seit ich in München bin, einmal pro Woche arbeite ich nachts (19-24 Uhr) und fahre mit dem Auto durch München, um Essen, Getränke, Kleidung (Jacken, Socken, Mützen, Handschuhe zum Heizen) und Schlafsäcke für Obdachlose zu verteilen. 11 Punkte, an denen die Obdachlosen „abhängen“ können. An den Punkten, die wir bis 22 Uhr besuchten, warteten sie meist schon auf uns. Während ich Brot verteilte und ihnen in der Herbstkälte heißen Tee einschenkte, unterhielt ich mich mit ihnen. Der Blick in ihren Augen verriet den Schmerz, die Einsamkeit, die sie erlebten. Aber wir können trotzdem zusammen Spaß haben. Manchmal lachen wir zusammen, nicht selten singen wir oder tanzen einfach ein bisschen, begleitet von Musik.

Meine Aufgabe ist nicht nur das Verteilen von Speisen und Getränken, sondern mehr noch, Herzen mit Liebe zu ihnen zu bringen. Denn was sie brauchen, ist nicht nur Essen und Trinken, um den Hunger zu stillen, sondern die Anwesenheit eines Freundes, um einfach nur Hallo zu sagen, Geschichten zu erzählen und dankbar zu sein, dass sie gemeinsam lachen können.

Oft weint mein Herz, wenn ich sie jeden Tag auf der Ladenfront, hinter dem Umspannwerk, auf dem Uferweg bei sehr kalten Temperaturen schlafen sehe. Wir kommen und wecken sie, und sie werden glücklich aufstehen und heißen Tee und Brot essen. Einige entschieden sich trotzdem zu schlafen und wir ließen Essen neben ihnen.

Nach alldem fühlte ich mich natürlich körperlich müde, arbeitete nachts, musste Essen und Getränke transportieren, dazu war das Wetter sehr kalt. Aber das Herz fühlt sich sehr friedlich und glücklich an. In der Stille mitten in der Nacht dachte ich darüber nach, dies ist die Antwort, die Gott gibt, wenn ich mich „hilflos“ fühle.

Warum fühle ich mich hilflos?

Als Kind sagte ich im Gebet: “Herr, ich möchte reich werden.” Nicht ohne Grund bete ich so. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten unserer Familie nach dem Tod meines Vaters machten es mir schwer, mein Studium abzuschließen. Also strebe ich danach, eine reiche Person zu sein, damit ich bei der Bildung von Kindern helfen kann, weil ich nicht möchte, dass Kinder aus wirtschaftlichen Gründen Schwierigkeiten beim Lernen haben. Am Ende, erhörte Gott mein Gebet. Ich habe eine gute Karriere, damit das Einkommen, das ich verdiene, für das Studium von Kindern aus benachteiligten Familien verwendet werden kann. Was ich anderen gebe, das ist mein Opfer und Ausdruck meiner Dankbarkeit gegenüber Gott.

Zu Beginn meines Klosterlebens erlebte ich jedoch manchmal innere Konflikte. Ich fühlte mich unter Druck gesetzt, fühlte mich hilflos, fühlte mich schuldig, weil ich nichts tun konnte. Im Gebet beruhigt mich Gott. Immer wenn ich für diejenigen bete, die in Schwierigkeiten sind, sagt mir meine innere Stimme, das ist, was du tun kannst, das ist dein Angebot. Du gibst Zeit in deinem Leben, um für die Bedürftigen zu beten. Lass Gott andere senden, um denen zu helfen, die in Schwierigkeiten sind. Bis Gott mir langsam die Möglichkeit gab, etwas für andere zu tun, nicht mit Geld, sondern mich selbst (Zeit, Gebet, Energie) zu geben.

Das Herz eines Gebers.

Noch in Wien, Österreich, habe ich gearbeitet in einem (sozialen) Modegeschäft, dessen gesamter Verkauf für Obdachlose verwendet wurde. Jetzt in München besuche ich Obdachlose.

Geld oder Selbstspenden (Zeit und Energie) sind gleich gut. Das Wichtigste ist, dass alles Gegebene auf einem Herzen voller Liebe basiert, das ist das Herz eines Gebers.

Sr. Bene Xavier, z.Zt. München